Ventilspielkontrolle 12er GS (K50)

Bitte diese Arbeit nur machen, wenn Ihr Schrauber-Erfahrung habt. Geht im Zweifel in die Fachwerkstatt!

Alle Schritte seht Ihr in der Fotostrecke am Ende des Artikels.

Die meiste Arbeit macht definitiv, das ganze Sturzbügel-Rohrgeflecht zu demontieren. Danach geht es relativ einfach. Diverse Kabelführungen und die Zündspule demontieren.

Geeignetes Auffanggefäß für das Öl unterstellen und die drei Schrauben des Zylinderkopfdeckels lösen. Dann den Deckel abnehmen. Jetzt haben wir den offenen Ventiltrieb auch schon vor uns.

Es gibt zwei Möglichkeiten, den oberen (Kompressions-) Totpunkt zu suchen: Entweder mit BMW-Spezialwerkzeug (Absteckdorn) oder mit einem chinesischem Spezialwerkzeug (Essstäbchen) und einem Lineal. In jedem Fall hohen Gang einlegen und das Hinterrad so lange drehen, bis entweder der Dorn einrastet oder das Essstäbchen am höchsten Punkt landet.
Es gibt 2 Totpunkte, wir suchen den Kompressions-OT, d.h. alle Ventile sind geschlossen (gegenüber ist jetzt der Ladungswechsel-OT). Evtl. also noch eine Runde drehen.

Jetzt Messen: Einlass 0,10 - 0,17 mm, Auslass 0,34 - 0,41 mm. Um die Auslassventile (unten) zu erreichen, muss der Gummi-Verschiebeschutz entfernt werden. Tendenziell wird das Ventilspiel eher kleiner und 20.000 km Intervall sind eine lange Zeit. Sollte sich das Spiel also am unteren Ende der Toleranz bewegen, ist zu überlegen, die Einstellplättchen (Shims) zu ersetzen oder die Prüfung schon vor dem Erreichen der nächsten 20.000 km zu wiederholen.

Ist das Spiel zu gering, schließen die Ventile nicht mehr vollständig und die Wärmeableitung zum gekühlten Zylinder ist nicht mehr vollständig sicher gestellt. Im schlimmsten Fall führt dies zu kapitalen Motorschäden. Ein etwas zu großes Ventilspiel sollte aus Verschleißgründen korrigiert werden. Müssen die Shims ersetzt werden, würde ich dies in der Fachwerkstatt machen lassen. Die beiden Nockenwellen müssen hierzu raus, man braucht Spezialwerkzeug zum Spannen der Steuerkette und eine "Brille" als Lehre für den korrekten Winkel der Nockenwellen beim Wiedereinbau.

Noch ein Hinweis: Sollte auch ein Ölwechsel anfallen, versucht es bei den frühen Baujahren (meine ist 2013) mit nur ca. 3,7 Litern Öl (Schauglas halb voll). Das Krachen der Gänge 1-3 wird so etwas reduziert. Der Ölverbrauch ist bei der Wasser-Q zwar kein Thema mehr, dennoch regelmäßig (in warmem Zustand) kontrollieren.