LED Scheinwerfer wechseln 12er (K50)

Der Scheinwerfer der 12er GS lässt sich hinten mit einem Rädchen in der Höhe verstellen. Wenn man da zu forsch rangeht, bricht es innen oderklinkt aus oder was weiß ich. Auf alle Fälle ist es mir passiert, dass sich der Reflektor durch das (Offroad-)Gerüttel komplett nach unten verdreht hat, was zur Folge hatte, dass die 5 Meter vor mir perfekt ausgeleuchtet waren, sonst aber nichts. Und das bei eingeschaltetem Fernlicht. Tagsüber merkt das ja kein Mensch. Mir ist es dann nachts auf dem Felbertauern aufgefallen. UNd das brauchst Du nicht wirklich, Serpentinen im Dunkeln ohne Licht.

Heute habe ich den Scheinwerfer gewechselt und nachdem zumindest eine Sache dabei ist, die man wissen MUSS, hier die kleine Anleitung:

 Seitlich die beiden Schrauben lösen und unten die Sicherungsscheiben mit einer kleinen Zange von den Kunststoffstiften abziehen. An den linken (von vorne gesehen) kommt man noch ganz vernünftig. Der rechte ist sowohl beim Aus- als auch beim Einbau einfach nur ätzend.

 

 

 

 

 

So sieht das ganze offen aus. In den beiden Gummimuffen sitzen die Kunststoffstifte aus dem Scheinwerfergehäuse und diese sind an der Unterseite mit einem Metallring gesichert. Hat man diese Ringe entfernt und die seitlichen Schrauben geöffnet, kann man den Scheinwerfer leicht anheben und relativ gut nach vorne entnehmen. Hinten den Stecker noch abziehen. Das geht rel. gut.

 

 

 

 

 

 

 

Der ausgebaute Scheinwerfer von unten. Das Lichtmodul brauchen wir für den neuen. Abschrauben, ist kein Hexenwerk. Darunter ist eine Kreisrunde Öffnung mit Dichtring. Diesen wiederverwenden und einfach alles auf den neuen Scheinwerfer wieder aufschrauben.

 

 

 

 

 

 

Was wir ebenfalls wieder verwenden sind die beiden Gummimuffen für die seitlichen Befestigungsschrauben. Kann man gut mit einem Schraubenzieher etwas heraushebeln und dann rausdrehen. Außen ist eine Unterlegscheibe. Die fällt beim Wiedereinbau gerne raus. Wenn Ihr den Scheinwerfer einsetzt, evtl. mit einem kleinen Schraubendreher von vorne diese Scheiben "sichern".

 

 

 

 

 

 

So, und jetzt kommt der Knaller. Ich hatte alles zusammen, hab danach eine kleine Runde gedreht und nach einiger Zeit leuchtete im Display das Warndreieck auf mit der Fehlermeldung !LampeF. Über den Navigator 6 kann man dann noch den Text abrufen, der sagte "Abblendlicht defekt, Fernlicht defekt". Angehalten. bei laufendem Motor nach vorne, Abblendlicht ging aber das Fernlicht tatsächlich nicht. Zündung aus, Zündung an, alles funktioniert. Weiter gefahren, nach kurzem die Fehlermeldung "Lampe", selbes Spiel. Fernlicht geht nicht, Zündung aus, Zündung ein, Fernlicht geht wieder.
Ich habe dann ein paar Freunde aus dem Enduropark gefragt und einer hatte die passende Antwort: Unter der Blende auf der Rückseite (Im Bild offen) befindet sich ein Lüfter. Der muss auch mit getauscht werden. Irre, da kommt kein Mensch drauf, das siehst Du nicht! Wäre das Reingepopel mit diesen Unterlegscheiben nicht so ätzend, kein Problem. Den ganzen Mist also nochmal raus, Lüfter umgebaut, alles wieder rein, jetzt geht's.

Kein Akt, man muss halt - gerade bei den neuen Bikes - mit allem rechnen.